Kontakt   |   Impressum

  • projekt

Projektorganisation inno.de.al

Zu Beginn des Projektes wurde eine Befragung von Handwerksunternehmern durchgeführt, um die Innovationsbedingungen, -potenziale und -prozesse im Kontext des demografischen Wandels in unterschiedlichen betrieblichen Feldern zu erheben. Ebenso wurden potenzielle zukünftige Innovationsfelder sowie überbetriebliche Unterstützungsbedarfe identifiziert.
Ziel war die Entwicklung und Erprobung eines umfassenden handwerkstauglichen Innovationsmanagements sowie die Erprobung von Instrumenten, die Handwerksbetriebe befähigen und unterstützen, durch Innovationen die betrieblichen Herausforderungen der Zukunft vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zu meistern.
Diese Konzepte werden derzeit in zwei überbetrieblichen Innovationsallianzen (Unternehmernetzwerke) pilotartig umgesetzt und im weiteren Projektverlauf kontinuierlich evaluiert und optimiert.

In den beiden Innovationsallianzen (Unternehmernetzwerke) arbeiten insgesamt 15 Handwerksbetriebe für einen Zeitraum von fast zwei Jahren zusammen. Dort tauschen sich die Unternehmer bezüglich aktueller Handlungsfelder, Potenziale und Lösungsansätze aus und erproben innovative Instrumente. Durch die beiden Netzwerkbetreuer sowie die Forschungsinstitute werden die Workshops geplant, organisiert und durchgeführt.
Erprobt werden die Instrumente nicht nur im Rahmen der überbetrieblichen Workshops, sondern auch in den Unternehmen vor Ort: gemeinsam mit Beschäftigten und Unternehmern werden betriebliche Maßnahmen vor Ort umgesetzt.
Die Erfahrungen und Ergebnisse werden durch die aktive Teilnahme an wissenschaftlichen Fachtagungen, Vorträgen auf Veranstaltungen und die Veröffentlichung von Artikeln transferiert.
Die Projektergebnisse münden in einen Leitfaden innovativer Instrumente zur Förderung der Innovationskraft und Demografie-Fitness. Er soll für Berater des Handwerks hilfreich sein, mit diese Instrumenten Handwerksbetriebe zu unterstützen.
Zudem wird eine Anleitung erarbeitet, wie regionale Innovationsallianzen initiiert, aufgebaut und etabliert werden können. Die Ergebnisse werden zum Download bereit gestellt.

abb1 ihm

Designed by Bodo Schmitt